Medienkompetenz ist Altersvorsorge
…nachdenklich
…gemeinsam sind wir stark

Startseite

mein mann 1

Wer ist eigentlich dieser WLAN.

Es ist ein stinknormaler Vorgang, dass in Tageszeitungen oder Wochenmagazinen neu erschienene Bücher besprochen werden.Eher ungewöhnlich jedoch ist es, dass auf solche Neuerscheinungen mit langen Auszügen aufmerksam gemacht wird. Aber genau das geschah dieser Tage mit dem Buch „Mein Mann, der Rentner und dieses Internet“. Verfasserin ist eine Journalistin, die unter dem Pseudonym Rosa Schmidt das Buch veröffentlichte. Die große alte „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ wie auch „Spiegel-Online“ sind die beiden Medien, die das Buch auf diese Weise hervorhoben. Und warum wird auf unserer Internet-Seite darauf aufmerksam gemacht? Ganz einfach – unser SCC spielt eine ziemlich wichtige Rolle in dem Buch. Ja, der Club, unser Günter Voß und weitere Mitglieder sind Protagonisten des Bandes. „Das geheime Tagebuch einer Ehefrau“ ist der Untertitel.
Die Geschichte beginnt damit, dass dem Rentnerehepaar Rosa und Günter von der Tochter Julia etwas geschenkt wird: Ein Tablet nämlich. Und schon ist der Ehemann gewonnen. Günter heißt in dem Buch „Günter I“ – unser Günter, der Voß, heißt bald nur noch „Günter II“. Tag und Nacht nimmt „Günter I“ die Welt des Internet immer mehr gefangen, er spielt herum, versucht, einen E-Mail-Account zu eröffnen, informiert sich zum Leidwesen seines Arztes via Google über Blasenleiden, skypt mit der Tochter und wird schließlich selbst bei „Facebook“ aktiv. Letzteres endet übrigens mit einer Party und einem Polizei-Einsatz.
Selbstverständlich – das Buch spielt in Berlin – kommt sehr schnell auch unser Club ins Blickfeld. Wenn Günter was macht, dann richtig. Zusammen mit der Gattin landet er schließlich bei uns im Club und was da alles so passiert, das liest sich höchst amüsant. Und bei fast jeder kleinen Geschichte hatte ich beispielsweise ein wunderschönes Déjà-vu.“ Ach Gott, bei mir war es ganz ähnlich!“
Klar, das Buch ist kein Sachbuch, es ist ein Roman, allerdings eine Geschichte, die sich eng an die Realität anlehnt. Und es liest sich wunderbar komisch – weil es vor Selbstironie nur so trieft. Und auch bei einer so ernsten Sache wie Computer und Internet hilft ein herzhaftes Lachen immer. Das Buch ist reich an solchen Lachern.
Rosa Schmidt „Mein Mann, der Rentner und dieses Internet“, erschienen 2018 PENGUIN Verlag, 10,-Euro