Digitaltag 2021

logo web2

Expedition ins Digitalreich, eine Aktion zum Digitaltag 2021

In diesem Jahr fiel der Digitaltag, der EU-wie begangen wird, auf dem 18. Juni. Zahlreiche Organisationen und Initiativen beteiligten sich daran. Im Bundesgebiet waren über 2.000 Aktionen im Vorfeld gemeldet worden, bietet dieser Tag doch ein größeres, breiteres Interesse, um auf die Herausforderungen der Digitalisierung als Aufgabe für die gesamte Gesellschaft aufmerksam zu machen.

Als Beispiel möchte ich auf die Aktion „Expedition ins Digitalreich“ aufmerksam machen. Es waren vier „Expeditionstage“ angelegt. Startschuss war der 14. Juni. An diesem Tag ging um das Entdecken des eigenen Gerätes (Smartphone oder Tablet). An den folgenden Tagen konnte man Reisen planen oder virtuelle Rundgänge durch Museen erleben. Spannend war die Aufgabe Schritte vom eigenen Standort zum Eiffelturm berechnen zu lassen. Es erinnerte ein wenig an Gustav Hartmanns, der „Eiserne“, Kutschfahrt Berlin-Paris aus dem Jahre 1928. Der „Eiserne Gustav“-Wikipedia
Die Teilnehmenden waren aufgerufen sich in kleinen Gruppen oder zu zweit das „Digitalreich“ zu entdecken.
Der Zugang war sehr niedrigschwellig. Man musste sich nicht registrieren, war nicht unter Zeitdruck, konnte die Etappen mehrfach durchlaufen. Diese „Expedition“ sollte in erster Linie Spaß machen. Neben dem spielerischen Aspekt gab es durchaus einig AHA-Effekte. „Das habe ich bisher nicht gewusst.“, „Ach, diesen Zusammenhang gibt.“, „Jetzt weiß ich endlich was ein ChatBot ist.“

Hier Notizen aus den „Expeditionstagebüchern“:

Justin (13), Wilhelm (78)
„Du Opa, wir haben Dir doch diese Uhr mit Schrittzähler gekauft. Wollen wir mal prüfen, ob der Computer richtig rechnet? Ok, Justin, gemeinsam aber nicht gleich bis Paris.“

Kerstin (73), Hannelore (74) - Schulfreundinnen
„Spannend sind ja diese Rundgänge in den Museen. Hannelore, Du warst doch schon einmal im Louvre. Hast du die Mona Lisa so genau sehen können? Ha, Ha, der kürzeste Abstand war zur nächsten Reisegruppe. Aber lass uns bei nächster Gelegenheit mal in die Zimmerstraße (Checkpoint C) gehen und dort in die Vergangenheit des geteilten Berlins eintauchen.“ TimeRide

Claudia (80), Helmut (86) – Nachbarn in einer Senioreneinrichtung
„Wir haben da eine Menge neuer Dinge kennengelernt. Wir hätten nie gedacht wieviel Spaß dieses Internet machen kann. Das muss ich unbedingt den Enkeln erzählen. Mal schauen, ob die wirklich so cool sind, wie sie immer tun.“

Vielen Dank für die Tagebuchnotizen. Wir werden diese und die anderen Wortmeldungen gern an die Macher dieser Expedition weiterleiten. Von dieser Stelle Dank an das Projekt Digital mobil im Alter der Stiftung Digitale Chancen und Telefonica Deutschland für diese Initiative.

  Zum Vergrößern auf die Vorschaubilder klicken
Tip: Erstes Bild vergrößern und die Dia-Show Funktion nutzen