scc-wow

 wow1

SCC in der WOW!-Gallery - In jedem Fall eins: Quietschbunt


Wir wussten nicht, was uns erwartete. Ein Mitarbeiter des Morgenmagazins von SAT 1 rief im Club an. Er hatte eine Einladung für uns – eine Einladung zu einer Galerie-Eröffnung direkt am S-Bahnhof Greifswalder Straße. Und da wir neugierig sind, trafen sich am Samstagmorgen Günter, Lore, Bogdan, Regina und Peter an der angegebenen Adresse. Vor dem Eingang wurden wir von dem TV-Menschen empfangen und dann ging‘s ab in die Räume. Und die waren erst mal – sagen wir – gewöhnungsbedürftig. Es war eine Mischung aus einer Kunstgalerie, die sich auf Lichtobjekte spezialisiert hat, dem Kinderland bei IKEA, einem Sportstudio oder einem Café – alles zusammen und alles schön durcheinander. „Was soll denn das?“ – diese Frage war uns allen ins Gesicht geschrieben. Und die Antwort war einfach und banal: Das sind alles Fotohintergründe. Und tatsächlich, nach und nach trafen die ersten Besucher ein und sie packten zielstrebig ihre Smartphones beziehungsweise ihre Digitalkameras aus. Viele zogen sich um, setzten sich an die Schminktische und begannen sich zu stylen – so heißt das wohl heute. Es war ein sehr junges Publikum, was sich da traf und meist waren sie zu zweit, in jedem Fall aber immer mehrere. Und wie selbstverständlich wurden die „Bühnenbilder“ auch eifrig genutzt. Da konnte man sich in einem sehr großen Bett mit goldenen oder schwarzen Kunststoffbällen aalen, auf einem Trampolin herumtollen, sich in einem Super-Kitsch-Puppen-Laden drapieren oder aber sich in geometrischen quietschbunten Lichtinstallationen präsentieren. Kurz – es war ein Riesenspektakel und jeder Besucher mutierte innerhalb weniger Minuten zu einem Fotomodell. Und wir SCCler mittendrin ließen uns mitreißen. WOW!
Der Inhaber der Galerie erklärte seine Konzeption. Die angesprochene Zielgruppe ist sehr jung, so zwischen 13 und 23 Jahre und hat immer ein Profil entweder bei Instagram bzw. bei facebook. Um sich in diesen sozialen Medien zu präsentieren, und möglichst viele Klicks zu sammeln, dazu reicht ein einfaches Porträt-Foto heute nicht mehr. Notwendig ist eine originelle Inszenierung, fototechnisch also ein Studio mit möglichst vielen verschiedenen Hintergründen. Und genau das wird hier angeboten – und offenbar auch angenommen. Der Eintritt ist nicht grade billig, verlangt werden 29 Euro für 90 Minuten. Aber sich alternativ ein Studio mitsamt den Bühnenbildern und professioneller Lichttechnik zu mieten – das ist entschieden teurer. Und so könnte die Rechnung des Betreibers aufgehen.
Wie gesagt: Wir vom SCC haben sich schnell von der Begeisterung anstecken lassen. Hier denn auch eine kleine Auswahl unserer Pics. WOW!
…und hier können Sie den Beitrag auf SAT 1 verfolgen

Zum Vergrößern auf die Vorschaubilder klicken


alle Fotos © SCC