Funktechnikmuseum (2)

Sendesaal

Besuch des Sender und Funktechnikmuseums Königs-Wusterhausen. Getreu dem Motto "was lange währt wird gut", starteten wir am 31. März  unsere schon für Januar geplante Tour nach Königs-Wusterhausen zum Funkerberg.

Nach einem etwa ½ stündigen Fußmarsch vom Bahnhof Königs-Wusterhausen (die Berliner sagen kurz KW) hatten wir das Ziel erreicht. Das Sender und Funktechnikmuseum Königs-Wusterhausen. Hier wurden wir bereits von einem Mitarbeiter zur Führung erwartet. Diese umfasste das Spektrum von den Anfängen funktechnischer Versuche über die Entwicklung der Rundfunktechnik, sowie die Blütezeit des Senders bis hin zu dessen Schließung im Jahre 1995 und erhielten dabei noch eine Nachhilfestunde in Physik. Erfreulicherweise fanden sich nach Schließung des Senders Freiwillige, die aus dem vorhandenen Inventar mit ganz viel Liebe zum Detail ein Museum errichteten. Es war ein Lohnenswerter und sehr interessanter Rundgang den einige von uns sicher mit den Enkeln wiederholen werden.

 

Fotos:Regina Misslitz und  Rita Leidinger

Vollgestopft mit so viel physikalischen know how, mussten wir anschließend unsere Lebensgeister hier wieder auffrischen, was uns auch nach einem sehr guten und schmackhaften Essen gelang. So traten wir gut gestärkt die Heimreise an und behalten die Erinnerung an einen interessanten Ausflug und einen wunderschönen Tag.

Titelfoto: Wikipedia, Funkerberg