Besuch aus England

England

 

Frau Jan Novitzky, Yorkshire Regional Programme Director, NIACE, The National Institute of Adult Continuing Education www.niace.org.uk und Herr Alastair Clark, NIACE Senior Programme Director, Digital Learning Team, waren auf einer Studienreise in Deutschland, um Erfahrungen über Computerausbildung mit Senioren auszutauschen. Herr Clark ist unser alter Bekannte, er war auf Empfehlung von Jutta Croll, Geschäftsführerin der Stiftung Digitale Chancen bereits voriges Jahr bei uns und seit dem wird unser Kontakt immer enger.


Statt der geplanten einen hat unsere Unterhaltung fast 3 Stunden gedauert. Solche Senioren Computer Clubs gibt es in England nur sehr wenig, deshalb wollten die Gäste ganz genau wissen, wie wir dazu gekommen sind, unseren Computerclub zu gründen, wie wir uns mit Räumen, Möbeln und Technik versorgt haben, wer Clubmitglied werden darf und wie sich die Mitgliederzahlen entwickeln, wie hoch der monatliche Beitrag für Clubmitglieder ist und über welche weiteren finanziellen Mittel wir verfügen und viele weitere Fragen zur Organisation und Selbstverwaltung. Sie waren sehr erstaunt, dass die ganze Organisation von Freiwilligen bewältigt wird. Leider können wir uns einen hauptamtlichen GeschäftsführerIn nicht leisten und suchen immer noch nach Sponsoren, die das finanzieren könnten.


Die bestens organisierte Vereinigung ist nicht viel Wert, wenn keine Idee (oder Ideologie) im Vordergrund steht. Deshalb war das Hauptdiskussionsthema Computerbildung und -Praxis für Senioren. Die Gäste haben uns ausgefragt, welche Computerkurse wir durchführen, wer die Dozenten sind, wer die Teilnehmer sind, ob die Kursteilnahme etwas kostet und wieviel, welche Workshops und praktischen Übungen durchgeführt werden, wer das macht und... und... und...


Die Gäste wollten wissen: na gut, die Senioren wollen lernen, mit ( geschenkten) Computern umgehen zu können, Briefe oder Erinnerungen zu schreiben, E-Mail zu versenden und sogar gerade selbsgeknipste Fotos anzuhängen, im Internet nach Heimatort und alten Bekannten zu suchen, Fahrkarten zu kaufen, Banküberweisungen online zu erledigen, mit Enkeln in Australien per Skype (video!)zu telefonieren und das alles in freundlicher Gesellschaft von gleichaltrigen Gleichgesinnten. Aber welche Motivation haben die Dozenten, machen sie das hauptberuflich, wie ist ihre Qualifikation als Computerspezialist und als Lehrer, wie werden sie bezahlt? Wir konnten stolz berichten, dass alle Dozenten ehrenamtlich tätig sind und außer einer symbolischen Aufwandsentschädigung und, was viel wichtiger ist, Dankbarkeit und Anerkennung ihrer Arbeit keine Bezahlung bekommen.

So ein Club wie unserer kann nicht allein existieren. Wir haben auch über unsere gute und fruchtbare Partnerbeziehungen zum KREATIVHAUS e.V., zu Stiftung Digitale Chancen, Paritätischen Wohlfahrt Berlin, Arbeiterwohlfahrt, Stadtbezirksbürgermeister und andere mehr.

Das Treffen in einer entspannten Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen war für beide Seiten sehr informativ. Wir hoffen, dass sich die Beziehungen zu den englischen Kollegen vertiefen und zu weiteren Kontakten, besonders zu computerinteressierten britischen Senioren, führen.

Geschrieben von: Alex Udelnow , Fotos von Alastair Clark